radiopradiovsharetoolundohidexoxpxvc1pc2pc3pc4pc5pc6pc7pc8pc9pc0pc1vc2vc3vc4vc5vc6vc7vc8vc9vc0varrowoarrowvbackbackarrowboxpboxvcalculccheckoccheckpccheckvcerclepcerclevcheckocheckpcheckvcloseoclosepclosevquoteemailexpandviewinfolocationovalepovalev paral pinplusopluspplusvprintradioorightangleleftangledownloadspeceyeviewcreditpaymentfacebooktwitterinstagramyoutubecbackarrowoprintoshareowarningeditwrenchpinmaplocalizationchelpcalfullocvalideocclearocdeleteocaddocremoveocinfoodeletetwarningocalemptyocemailocfacebookoctwitterocfacebookpcinstagrampctwitterpcyoutubepgrid3x3twarningppdfthreesixtyarrow-blackarrow-whiteplay-btnfiltersearchextlinksquare

DER WECHSEL ZU VIER RÄDERN

Gerard Farrés wurde am 24. März 1979 in Manresa, Spanien, geboren und verbrachte seine Kindheit in Olost de Lluçanès, einer Kleinstadt mit knapp tausend Einwohnern im Herzen von Katalonien. Für das Training seiner Offroad-Fähigkeiten war das ein idyllischer Ort: mitten in der Natur, umgeben von Wäldern und Feldern voller Leben. Mit dem ersten Rennen – mit 14 Jahren – in der Enduro-Meisterschaft für Kinder in Katalonien begann seine Karriere, nachdem er für den Wettbewerb ausgewählt worden war. Dort trainierte er mit einigen der besten Fahrer der Welt als Teil des Teams Real Federación Motociclista Española (RFME).

 

Neben dem Gewinn einer Weltmeisterschaft in dieser Kategorie gelang es ihnen auch, die Six Days of Enduro (ISDE) dreimal mit dem RFME-Junior-Team zu gewinnen: in Australien, Portugal und Grenada. Aber das war erst der Anfang: Gerard war dreimal bei der Rallye Dakar sowie mit zahlreichen Top-Ergebnissen in Baja Spain, der Rallye Merzouga und anderen Langstreckenrallyes beteiligt.

 

Er ist ein Neuling in der Welt der Vierradfahrzeuge, aber er ist so schnell, wie Sie es sonst von jemandem erwarten würden, der schon ganz oben auf dem Podium stand. Die diesjährige Dakar wird seine bisher größte Herausforderung sein.